20. Juli 2021 gaby

Isidora-Hill-Ranch
oder manchmal hat man Schwein, wenn man auf dem Berg sitzt

Während halb Deutschland absäuft, sitze ich hier im thüringischen Wünschendorf am Flüsschen Elster und habe trockene Füße. Die Elster ist mir ganz besonders sympathisch, will sie doch nichts überschwemmen.

Reitzentrum Isidora-Hill-Ranch

Eine klasse Halle und dann noch ein 2 Round Pens. Hier kann ich Mona ordentlich auf den Senkel gehen. Ich merke schon bald bei der Parelli Frei-Arbeit, wo’s hackt. Wir sind noch einige Tage hier, wird schon werden.

Isabel Kloust und ihrer Familie gehört das Anwesen. Hier werden ganz besondere schottische Rindviecher gezogen. Die arbeiten schon mal ehrenamtlich im Landschaftsschutz. Dank Corona bin ich hier nicht unter tausenden Westernreitern, die emsig nach Schleifen jagen, sondern hab’s recht lauschig. Isabel ist mit mir über die Sandsteinklippen hoch über der Elster ausgeritten. Bei der Frage: “Gaby bist du schwindelfrei”, war mir schon fast klar, was mich erwartet. Nach meinen Ritten in Kalabrien, bin ich hier eher Schmerz befreit! War dann zwar schon kniffelig, aber mit einem Profi an meiner Seite, wird mir nicht bange. Mona war sich nach dem Blick runter, nicht mehr so ganz sicher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.